Aktuelles

Stand 16.05.2022

Die Corona-Regelungen haben sich in den letzten Wochen stark gelockert. Kompakt zusammengestellt in folgenden Graphiken:

2022-04-29_CoronaVO_kompakt_-_Gesamtpaket_Grafiken

2022-05-07_AbsonderungsVO_kompakt

 

Stand 19.03.2022

Gestern erhielten wir den neuen Exit-Plan samt weiterer Bestimmungen des Kultusministeriums. Dort können Sie die Lockerungen für die kommenden Wochen nachlesen:

MK_Exit-Plan Stand18-03-2022

MK_Exit-Plan weitere Regelungen Stand18-03-2022

Stand 18.03.2022

Auch an unserer Schule an den Standorten Schellerten und Dinklar kommt es in den letzten Tagen vermehrt zu Infektionsmeldungen mit Corona. Wie vielleicht auch Ihnen, fällt es uns immer schwerer die Regelungen bzgl. geimpft, getestet und beboostert zu unterscheiden und klar zu trennen. Wir sind aber im intensiven Austausch mit dem Regionalen Landesamt und auch zum Gesundheitsamt Hildesheim haben wir guten Kontakt. Um bei steigenden Infektionszahlen Ihre Fragen, Sorgen und Anliegen schulorganisatorisch bestmöglich bearbeiten und beantworten zu können, möchten wir Sie bitten nur noch per Mail positive Testergebnisse (Selbst- und Schnelltest sowie PCR) und Anfragen zu stellen. Dies bitte nur an info@boerdeschule.de . Danke für Ihr Verständnis.

Natürlich können Sie uns auch weiterhin anrufen (in allen anderen Angelegenheiten)! Das gesamte Team der Bördeschule an beiden Standorten arbeitet daran den Kindern weiterhin mit Freude eine schöne Grundschulzeit zu geben, in der die Kinder die erforderlichen Kompetenzen erhält und spannende, lustige Erfahrungen machen kann. Dies setzt aber auch viel Einsatz und Vorbereitung voraus, so dass wir bei erschwerten Bedingungen schulorganisatorische Abläufe anpassen müssen.

Der Kultusminister sprach in der PK vom 02.02.2022 von Handlungsrahmen und Handreichungen, die den Schulen zur Verfügung gestellt werden. Diese sind öffentlich auf der Seite des Kultusministerium herunterzuladen. Ich habe Sie hier verlinkt, damit Sie die akutellen Vorgaben selbst lesen können:

012_Anlage_3_Handreichung_Quarantne

012_Anlage_2_Handlungsrahmen_Testkapazitten

012_Anlage_1_Handlungsrahmen_Gesundheitsamt

Ebenfalls kündigte der Kultusminister an, dass im Rahmen von Unterrichtsorganisation Maßnahmen ergriffen werden, um die Schüler:innen zu entlasten. Hierzu zählt hauptsächlich die Reduzierung der schriftlichen Arbeiten auf eine Arbeit pro Fach im 2. Schulhalbjahr. Ob diese Maßnahme zielführend ist, bleibt abzuwarten. Wir werden diese Vorgaben in den Fachbereichen diskutieren und auch wie wir die entsprechenden mündlichen und schriftlichen Leistungen gewichten werden.

In den letzten Wochen kommt es vermehrt zu Unsicherheiten über das richtige Vorgehen bei Coronainfektionen der Kinder oder bei deren Familienmitgliedern. Daher haben wir hier (Stand 16.05.2022) einige Beispiele zusammengestellt:

Mein Kind hatte einen positiven Selbsttest

Das Kind darf nicht in die Schule! Es sollte umgehend ein PCR-Test durchgeführt werden. Sollte dieser ebenfalls positiv ausfallen, muss das Kind in Quarantäne für mindestens 5 Tage. Danach sollte es einen Schnelltest in der Apotheke oder eineme Testzentrum (kein Selbsttest) machen. Sollte dieser negativ ausfallen und das Kind keine Symptome mehr haben, darf das Kind wieder in die Schule.

Bei uns in der Familie (Haushalt des Schulkindes) gibt es einen positiven PCR-Test/ Coronafall

Das Kind darf in die Schule! Die Kontaktquarantäne wurde aufgelöst. Allerdings empfehlen wir bei häuslichem Kontakt 3 Tage in freiwillige Quarantäne zu gehen, um möglich auftretende Symptome auszuschließen.

Mein Kind war über einen längeren Zeitraum (länger 10 min) mit einer PCR positiv getesteten Person (Freund:in) in einem Raum zusammen

Gleiches Vorgehen, wie bei einem positiven Fall in der Familie (siehe oben)

Kinder in der Klasse sind positiv (PCR) getestet

Es wurde bekannt, dass es positive Coronafälle in der Klasse bei den Mitschüler:innen gibt (z.B. private Mitteilungen). Das (eigene) Schulkind muss zur Schule, da die Kinder innerhalb der Schule nicht mehr als K1 gelten und somit keine Quarantäne notwendig ist. Anders verhält es sich, wenn das (eigene) Schulkind Symptome zeigt, dann sollte das Kind weiter getestet werden und einige Tage (solange die Symptome vorliegen ) zu Hause bleiben.

Ob Ihr Kind zur Schule darf oder ob Sie lieber zum Arzt sollten, wird in dem aktuellen Schaubild verdeutlicht (bitte anklicken):

Darf mein Kind zur Schule?

Bei uns in der Grundschule werden weiterhin für drei Tests in der Woche Testkits ausgegeben. Diese Selbsttests, die zu Hause durchgeführt werden sollten, sind nicht verpflichtend.

Es findet keine Kontrolle mehr in der Schule statt.

Neben dem Händewaschen ist im Schulalltag auch die Benutzung von Händedesinfektionsmittel sinnvoll, da zeitliche Abläufe und organisatorisch die Laufwege den Schulalltag stark beeinflussen würden. Das Händedesinfektionsmittel (bei uns Sterrilium) ist ein mindestens begrenzt viruzides Produkt auf Alkoholbasis und daher ist die Wirksamkeit und Hautverträglichkeit gut belegt. Den Schülerinnen und Schülern ist die korrekte Anwendung einer Händedesinfektion altersgerecht von den Lehrkräften erläutert worden. Das Desinfektionsmittel wird nur unter Beaufsichtigung verwendet. Vorräte von Desinfektionsmittel sind vor dem Zugriff von Schülerinnen und Schülern bzw. unberechtigten Personen sicher aufbewahrt und werden verschlossen oder im Verwaltungstrakt, der nur den Lehrkräften und Verwaltungspersonal zugänglich ist gelagert.